Brainspotting

ist ein Behandlungsverfahren für alle, die unter den Folgen eines Traumas leiden.
Es wird von PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, Ärzten und Ärztinnen angewendet.

Was ist ein Trauma?

Die Übersetzung des griechischen "τραύμα Trauma" lautet: Verletzung.
Das kann eine körperliche Wunde sein, oder aber eine seelische Vernarbung.

Wir alle erleben in unserer Entwicklung emotionale Verletzungen.

Wie hilft/wirkt hier Brainspotting?

Dort, wo eine Belastung unsere natürlichen Selbstheilungskräfte überfordert, setzt Brainspotting an.

Verletzungen manifestieren sich oft als körperliche oder emotionale Symptome. Diese sind bei jedem anders, weil wir alle individuell reagieren. Beispiele dafür können sein: innere Unruhe, sich wie gelähmt fühlen, Schlafstörungen, Verspannungen und viel anderes.

Über das visuelle System und die Körperwahrnehmung schafft Brainspotting Zugang zu blockierten Traumata. Es kann so langanhaltend bei der effektiven Verarbeitung und Integration von solchen helfen. Über den körperlichen Zugang kann emotionale Wirksamkeit erzielt werden. KlientInnen berichten immer wieder von deutlicher Erleichterung bis hin zum Verschwinden der Symptomatik.

 

Wie alles begann?

Brainspotting wurde 2003 vom New Yorker Psychotherapeuten Dr. David Grand entdeckt und weiterentwickelt. ​

Brainspotting Austria ist die einzige von Dr. David Grand / Brainspotting Trainings LLC zertifizierte Institution in Österreich. ​

Wir lehren die international anerkannte Brainspotting-Ausbildung und sind bezüglich Weiterentwicklungen immer am neuesten Stand. Senior Ausbildnerin Mag. Monika Baumann als Leitung steht für kontinuierliche Aktualität auf allen Ebenen.

Was ist Brainspotting? (Interview mit Mag. Monika Baumann)

Brainspotting - Was bedeutet das?